KURSSTART am 1.März 2022

Mit Farben und Formen von Geborgenheit erzählen

Wie kann das geschehen? und wie könnte so etwas aussehen? Die Antwort findet sich im Machen, im Ausprobieren.
Mein erster Versuch sah überhaupt nicht „bergend“ aus, vermittelte mir nicht wirklich ein Gefühl des GeborgenSeins.
Es war fast das Gegenteil; es bekam etwas „Auffressendes“/ Verschlingendes. Ich malte etwas hinein in die Form; in der Hoffnung, dadurch würde die warm-orangende Form etwas Beschützendes werden.
Schauen Sie selbst – wie geht es Ihnen mit dem Bild?

Fühlt sich das geborgen an???

Mit Farben und Formen von Geborgenheit erzählen, ist eher eine Erkundungstour, eine Suche, ein Ausprobieren…
Wenn ich einen Rock kaufen möchte, habe ich vielleicht eine bestimmte Vorstellung von dem was ich suche; aber ich muß den einen oder anderen Rock anprobieren. Vielleicht stelle ich fest, dass mir die Farbe nach der ich gesucht hatte, gar nicht steht. Oder sie steht mir und es gibt nichts Passendes dazu; er ist zu eng, zu weit, …

Wie fühlt sich Geborgenheit überhaupt an? Welche Landschaft vermittelt mir dieses Gefühl? welcher Mensch? welche Situation?
Vielleicht entdecken wir beim Erstellen der Bilder wie sie sich verändern wenn sie „langweilig“ werden oder abenteuerlich. Vieles liegt da nah bei einander und wir haben das große Glück, das alles auf einem Stück Papier oder einer Leinwand in ERFAHRUNG zu bringen. ALLES !! gehört bei diesem Experiment dazu: Ungeborgenheit, Gefahr, wohlige Wärme, Spannung und Entspannung.
Es geht in dem Semester nicht darum, alle Farben und Formen zu eliminieren, die nicht Geborgenheit vermitteln, sondern zu variieren mit den Flächen und Linien, Tönen und Abstufungen, um im Mischen der Farben und Verändern der Formen zu lernen und zu erleben.

Ich habe dieses Thema auch gewählt, um einen Beitrag zu leisten in unserer gesellschaftlichen Situation der Pandemie.
Ich möchte in den Atelierzeiten für uns alle einen Raum schaffen, in dem jed(r) für sich Gelegenheit hat, dem Leben etwas hinzu zu fügen, zu spielen, zu schaffen, zu entspannen.

Wenn Sie also Lust und Mut haben, zu erkunden, aus zu probieren, Unsicheres zu durchwandern und zu sichern, dann kommen Sie dazu.

Ihre Claudia Schmidt

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.