Von Geborgenheit erzählen

Hüterin des Sicheren Ortes

Nun geht auch dieses Semester dem Ende zu. Es war kein leichtes Thema, wie ich immer wieder hören konnte. Nun, auch für mich gab es viel Wahrnehmung von UN-geborgenheit. Es ist tatsächlich nicht einfach, den Ort in unserer Seele aufzusuchen und zu finden, indem Geborgenheit als Wesenszustand einfach vorhanden ist. Umso kostbarer, wenn er zwischendurch einmal kurz aufblitzt, sich zeigt, sich fühlen lässt.
Der Mai war für mich persönlich ein schwieriger Monat. Aber was ich dort neu finden konnte, war eine LöwinEnergie in mir; ein Jetzt-erst-recht; ein wildes: „ich bin nicht hiflos“ und ein freches „ich will es einfach“. So zeichnete und malte ich mein Landatelier voll mit Löwinnen. Ich bin wahrlich keine Tierzeichnerin. Aber wenn es einen Grund gibt, übe ich auch das und ärgere mich oder lache über die „Fremdkörper“, die ich da entstehen lasse.
Aber irgenwann war es soweit: Die Löwin musste an den Sicheren Ort. Sie war keine Brüllende mehr, keine Verzerrte und auch keine besonders Gelungene. Sie war da einfach und schaute. Sie stand da in ihrer Selbstverständlichkeit, voller BewußtSein wo ihr Platz war, dass es IHR Platz war und sie nicht darum kämpfen musste. Alles war längst da und sie kam hinzu… oder war auch längst da…

Ich freue mich über diesen, meinen schönen Abschluss in diesem Semester. Und es geht weiter…
Ich freue mich auf unseren Abschlussabend, auf die Bilder, das Zusammensein und das Zusammenfügen aller Eindrücke und Ergebnisse. Und Geborgenheit heißt dann auch: was entstanden ist, hatte seinen Grund und darf so sein, darf sich so zeigen. Die Anderen sehen die Bilder mit anderen Augen und das ist spannend und erhellend.
In diesen letzten Jahren ist mir der Wert unseres gemeinsamen Arbeitens noch viel bewußter geworden. Ich bin voller Wertschätzung für Euer Einlassen und Ringen und DranBleiben. MIT all den Realitäten um uns herum haben wir da einen großen Schatz: Schöpferische Energie, Fantasie, bildgewordene Intuition.

UNSER  BEITRAG  AN  DIE  WELT!!  aber vor allem an uns selbst!

Keine Frage, wir machen weiter! Im September geht es wieder los. Wir schauen dann mal, was schon alles an Handwerk geübt und kennengelernt wurde, im Laufe dieser ganzen Jahre.
Wer auch immer da zu uns stoßen möchte, mit oder ohne Erfahrung, ich freue mich auf neue Impulse, neue Menschen und neue Erfahrungen in den Kursen.

Eure Claudia

Teilen

One thought on “Von Geborgenheit erzählen

  1. Dein sicherer Ort , ganz wunderbar gemalt! Kühle Farben, aber lebendig frisch.
    Deine innere “ Löwin“ hat Geduld und schaut aufmerksam. Was mache ich hier?
    Eine guter – berührender – Text, liebe Claudia !
    Das macht es aus, warum ich gerne in deinem Atelier als Lernende bin – und auch weiter suchen werde nach meiner Handschrift .
    (mit meinem Sternzeichen Löwe sollte mir noch was gelingen 🙂 )
    Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.