Lichtblicke

Am Ufer sitzend mit Blick auf mein Dorf
Holzdruck; 20 x 30; 2021; 400€

Ich habe mit dem Druckstock neu die Farben übereinander gesetzt, um zugleich mehr Klarheit und mehr Licht hinein zu holen. Die Farbe war beim Fotografieren noch feucht und spiegelt ein wenig. Das Wasser ist unruhig und die Böschung ist nicht klar abgegrenzt vom Wasser. Da gilt es noch weiter zu experimentieren.
Es macht mir Freude, mich in für mich gewohntem, gestalterischen Terrain noch ein wenig auszuprobieren.
Und es ist wohltuend, mich in einer vertrauten Technik zu bewegen, um dadurch mentalen Spielraum für das Motiv und die Atmosphäre zu haben. Es ist, als wäre ich dort; friedlich am Ufer sitzend, nichts tuend, nur schauend – zuschauend.
Das Wasser fließt fast lautlos an mir vorrüber und das Licht tänzelt nur sehr wenig im Fluss.
Es ist Abend, Sommer…

LICHTBLICKE – unser Thema in diesem Semester. Die Hauptfarbe kann Indigo sein. Hier, in meinem Druck ist sie lediglich das Blau auf dem Unterton Gelb und Grün.
Es gibt viele Lichtblicke, wenn man/ frau anfängt nach ihnen Ausschau zu halten. Manchmal kann der Lichtblick alles überfluten und in eine wunderbare Helligkeit stellen:

Und manchmal sind es nur winzige Flächen in einem Meer von Dunkelheit:

Aber immer erzeugen sie bei mir ein Gefühl von Erleichterung, von Hoffnung und Ausblick.

Im April wird es nun im Atelier nur Einzelstunden geben. Eben nicht das ganz grosse Leuchten, sondern die kleinen Lichtblicke – ein Begegnen, ein Ausprobieren, ein “Auf-den-weg-geben”…
nicht weniger kostbar; wie kleine Brücken, um ein paar nächste Schritte zu machen, nach Lichtblicken Ausschau zu halten, zusammen.
Die beiden Farbarbeiten oben sind ganz spontane, ungeplante und ohne Vorlagen entstandene Bilder in denen ich beim Auftragen des Indigo`s einfach bereits Flächen weiß gelassen habe, um dann in diesen das Lichtspiel zu malen; ohne großen Anspruch, einfach für die Seele…

Ich freu mich auf Euch alle und auf euer Experiment mit Indigo… (und auf alles was ihr sonst gerade gestalterisch vorhabt)
Und ich hoffe noch immer auf das Arbeiten zu viert in den Kursen ab Mai. Und hoffen darf man ja…

Eure/ Ihre Claudia Schmidt

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.